Der Bluthändler
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/iruga

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kapitel 2 Selbst der Tod hat seine Grenzen

Als ich die Augen öffnete, hatte ich erst einmal furchtbare Kopfschmerzen, doch fast im selben Augenblick fiel mir auf das ich nicht tot war.

Meine Augen mussten sich erst einmal an die Dunkelheit gewöhnen, denn ich war in einem Raum, der nur von einer einzigen Kerze erhellt wurde.

Ich lag auf ein paar Decken die einfach nur so dahin geschmissen wurden. Um diese "Schlaf ecke" war noch ein Vorhang den man wahrscheinlich aus einem Krankenhaus geklaut hat.

Dann bemerkte ich einen Schatten den das Kerzenlicht auf den Vorhang warf und mich beinahe zu Tode erschreckte. Schließlich zog ich den Vorhang vorsichtig zur Seite um zu sehen wer hinter dem Vorhang war.

An einem sehr alten Schreibtisch saß ein alter Mann, der irgendwas aufschrieb. Plötzlich drehte sich der alte Mann um und fragte nur, auch schon wach?
5.12.13 05:53
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung